"Happy 50, Bioland!"

NewsletterQ

NEWSLETTER FÜR DIE 04. WOCHE

Liebe Kund*innen,

nachdem wir Sie herzlich in unserer ersten Lieferwoche begrüßen konnten, möchten wir Ihnen heute ein königliches Gemüse an den Gaumen legen, welches noch nicht in allen Küchen die Anerkennung gefunden hat, die ihm gebührt. Diesmal dreht es sich um das heimische Wintergemüse ROSENKOHL.Bereits seit einigen Wochen können wir Ihnen den wunderschönen Rosenkohl vom Wiebke & Jan Schütt anbieten, welche mit ihren drei Kindern einen Gemüsebaubetrieb nach BIOLAND-Richtlinien bewirtschaften.

 „Genug geredet, jetzt ist Zeit zum Handeln", so wird Gärtner Martin Scharpf im Gründungsprotokoll vom bio-gemüse e.V., dem späteren Bioland-Verband, am 25. April 1971 zitiert. Damit war alles gesagt. Nach einem Vortrag von Hans Peter Rusch entstand aus den Impulsen des organisch-biologischen Landbaus und dem Gestaltungswillen aktiver Landwirte und Landwirtinnen unser Verband. Diesen Satz hört man heute wieder, 50 Jahre später, von unseren Kindern, wenn sie die Tatenlosigkeit beim Klimaschutz anprangern.

Wenn wir ins Jahr 2021 starten und ein halbes Jahrhundert Bioland-Geschichte feiern, wird es uns genau um dieses Handeln gehen. Wie können wir unserer Verantwortung für die Zukunft des Lebens auf unserem Planeten gerecht werden? Wie können wir globales Denken in lokales Handeln übersetzen? Dass wir schnell und konsequent handeln können, ist durch die Covid-19-Krise in unser kollektives Gedächtnis gebrannt. Diese Konsequenz brauchen wir nun auch beim Umbau der gesamten Wirtschaft. Wir können nicht mehr so tun, als hätten wir noch mehr Zeit, denn die haben wir definitiv nicht. Wir haben alles was wir brauchen - wir müssen nur noch Miteinander reden, zusammen gestalten und gemeinsam handeln. Bioland wird gebraucht, 50 Jahre nach unserer Gründung mehr denn je!"
 
Diesen Worten vom Bioland-Präsident Jan Plagge schließen wir uns gerne an. Wir gratulieren dem Bioland-Verband zum Jubiläum und können gleichzeitig stolz auf unser eigenes Jubiläum blicken. Denn Querbeet ist seit über 25 Jahren Mitglied im Bioland-Verband. Einmal als Handels-Kooperationspartner und zum anderen mit unserem Erzeuger-Vertrag, sowohl hier auf dem Pappelhof, als auch auf unserem Gemüsehof in Steinfurth (unsere Zertifikate finden Sie bei Interesse immer jahresaktuell auf unserer Website in der Rubrik Impressum).
 
Neben den thematischen Inhalten, die wir aus Überzeugung bei Bioland unterstützen, ist es auch die bis heute basisdemokratische Struktur des Verbandes, welche uns gefällt und zum Dabeisein ermuntert. Es gibt Regionalgruppen und Landesverbände, es gibt eine Gruppe "Junges Bioland" und eine Bundesdelegiertenversammlung. Der Verband engagiert sich und arbeitet zudem seit Anbeginn auch mit der Politik, und, sehr wichtig, auch mit der Forschung zusammen. Wir wünschen Bioland ein beherztes „Weiter so!“ und freuen uns darauf, gemeinsam Vieles nach vorn zu bewegen!

Mit Bioland-solidarischen Grüßen

Ihr Thomas Wolff

 
P.S.: Beachten Sie bitte auch unsere regionale Geflügel-Vorbestellaktion des Bioland-Geflügelhof Schäfer. Vorbestellung bis MI 27.1. um 12 Uhr - Auslieferung ab DI 2. Februar!

NEWSLETTER FÜR DIE 03. WOCHE

Liebe Kund*innen,

nachdem wir Sie herzlich in unserer ersten Lieferwoche begrüßen konnten, möchten wir Ihnen heute ein königliches Gemüse an den Gaumen legen, welches noch nicht in allen Küchen die Anerkennung gefunden hat, die ihm gebührt. Diesmal dreht es sich um das heimische Wintergemüse ROSENKOHL.Bereits seit einigen Wochen können wir Ihnen den wunderschönen Rosenkohl vom Wiebke & Jan Schütt anbieten, welche mit ihren drei Kindern einen Gemüsebaubetrieb nach BIOLAND-Richtlinien bewirtschaften.

"Rosenkohl – das majestätische Winter­gemüse"

Rein ästhetisch betrachtet ist der Rosenkohl ein absolut erstaunliches Modell unter den Kohlgewächsen. Mit bis zu 1,20 m hohen Strünken überragt er majestätisch den Gemüsegarten und hat sozusagen alles unter sich im Blick. Gepflanzt wird er bereits im Mai, und bis zur absoluten Genussreife braucht es mindestens bis Oktober, solange wie bei keinem anderen Kohlgewächs. Dass der Rosenkohl so hoch wächst, ist für alle, die ihn pflücken müssen, schon ein Vorteil, denn wirklich gute und schöne Röschen können wir Ihnen nur mit der guten alten Handernte anbieten. Diese ist – zumindest wenn sie stundenlang ausgeführt werden muss – wirklich anstrengend. Ich kenne schon einige Rosenkohlpflücker*innen, welche Probleme mit den Sehnenscheiden bekommen haben. Daher sind hier auch immer mal wieder Pausen von einem Tag auf den anderen angesagt.

Rosenkohl ist erst dann so richtig genussreif, wenn die Pflanzen vom ersten Frost überzogen wurden, welchen wir ja nun inzwischen schon ein paar mal hatten. Als Schutzfunktion vor dem Frost, wird Stärke zu Zucker umgewandelt, wodurch die Pflanze sozusagen über ihr eigenes natürliches Frostschutzmittel verfügt. Dies addiert zu dem kräftigen Kohlgeschmack ein angenehm herb-süssliches Aroma.

Nach dem Grünkohl ist er eines der gesündesten Kohlgewächse, weit noch vor Blumenkohl, Brokkoli oder Rotkohl. Wie beim Grünkohl, stecken viel Vitamin C, wichtige B-Vitamine und einige Mineralien in dem tollen Wintergemüse. In Gourmetrestaurants (vor und nach Corona) findet man ihn oft als Beilage für einige gute Fleischgerichte. Leckere Rezepte – auch vegetarisch/vegan – finden Sie auf unserer Website unter: https://bit.ly/2MZZ1Cl...
und zudem haben wir Ihnen auf der nächsten Seite eines mit ausgewählt.
Wir empfehlen übrigens die kleinen Strünke auf der Unterseite der Röschen kreuzweise einzuschneiden, damit der Rosenkohl gleichmäßig beim Kochen fertig garen kann. Apropos Garen: da das nicht so hitzestabile Vitamin C unter langem Kochen leidet, reichen, entgegen landläufigen Meinungen, beim Kochen von Rosenkohl 10-15 Minuten. Wir wünschen guten regionalsaisonalen Appetit!

Mit rosenkohligen Grüßen

Ihr Thomas Wolff

14.01.2021

NEWSLETTER FÜR DIE 02. WOCHE

Liebe Kund*innen,

wir hoffen, Sie hatten eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Jahreswechsel. Für uns alle war er anders als gewohnt und nicht so, wie wir ihn sonst gestaltet hätten. Wesentlich neu können wir durch das uns allumspannende Thema auch aktuell noch nicht wirken. Weshalb wir immer noch mit der Rückbesinnung und einer ersten Orientierung nach vorn beschäftigt sind. Einiges hängt allerdings auch von den politisch gesteckten Rahmenbedingungen ab. Und wir hatten uns für das Jahr 2021 so manches anders vorgestellt, denn:

"Willkommen bei Querbeet in 2021!"

Der Querbeet-Hauslieferservice wird in diesem Jahr 25 Jahre! Da denken wir sofort an ein großes und schönes Hoffest hier am Pappelhof mit Ihnen. Wir würden normalerweise auch schon an der Planung sitzen, und einen Termin für das Fest gäbe es wohl auch schon. Nun hingegen wandern die Gedanken und Erinnerungen an unser großes Jubiläums-Hoffest in 2018 zurück, wo wir bei herrlichem Sommerwetter über dreitausend Freunde, Kunden und Gäste hier begrüßen durften. Herrlich war es, und ein so schönes Miteinander! Es sieht dieser Tage nicht so aus, als wenn wir wirklich ein Hoffest in diesem Format feiern können. Daher suchen wir noch nach Alternativen, welche wir Ihnen rechtzeitig mitteilen werden.

Gerade unser Hauslieferservice auf Basis des langfristig eigenen, sowie kooperativen regionalen Anbaus hat gezeigt, wie stabil und richtig diese Ausrichtung gegenüber der anfälligen global organisierten Grundversorgung ist. Hier bietet der Bioanbau generell eine vernünftige Alternative, kann allerdings nicht so schnell aus dem (im wahrsten Sinne des Wortes!) Boden wachsen, wie die Nachfrage in den letzten Monaten gewachsen ist. Im Gegenteil: Das gewaltige Interesse von Neukunden mussten wir erstmals in unserer Betriebs-geschichte leider ausbremsen und eine Warteliste einrichten. Wir haben bis zum letzten Tag im alten Jahr über Umbau- und Erweiterungsmöglichkeiten gebrütet und werden im Laufe diesen Jahres die ersten Ergebnisse schlüpfen lassen können. 

Prinzipiell sind wir fest davon überzeugt, dass die Arbeit in der Biobranche – wenn ich alle Akteure miteinbeziehe – näher an den Antworten auf die aktuellen Herausforderungen ist, als die entsprechend konventionellen Systeme. Hier gilt es einen Brückenschlag zu bilden und zusammen nach sinnvollen und zukunftsfähigen Lösungen zu suchen. Eines steht für viele sicher fest: eine Rückkehr zur gewohnten Normalität gibt es nicht. Es gilt zu lernen, dass wir alle zusammen leben und kooperieren sollten, und dies immer im Sinne eines gemeinsamen nachhaltigen Weges auf diesem Planeten! Denn der Planet kann letztendlich auch ohne uns, wir aber nicht ohne ihn…

Mit weiterhin bewegenden Grüßen aus der Wetterau,

Ihr 

Thomas Wolff

07.01.2021

NEWSLETTER FÜR DIE 50. WOCHE

Liebe Kund*innen!

wie angekündigt, begeben wir uns nach Weihnachten in unsere traditionelle Weihnachtspause. Wir freuen uns darauf, denn Sie können sich sicher vorstellen, dass es auch für uns ein intensives und herausforderndes Jahr war und auch in den letzten Tagen noch sein wird.

"Querbeet sagt Danke!"

Beachten Sie bitte, dass wir Ihre Bestellung für die Weihnachtswoche bis spätestens Donnerstag, 17. Dezember um 12 Uhr benötigen. Alle Detailinformationen finden Sie auf der nächsten Seite oder hier


Natürlich gehört für uns ein DANKE ganz selbstverständlich ans Ende eines Jahres. In einem so besonderen wie diesem erscheint es uns dennoch zu wenig, um das in Worte zu fassen, was wir rückblickend gerne an Sie zum Ausdruck bringen möchten. Wir haben Ihren Zuspruch und die Wertschätzung für unsere Arbeit mit großer Dankbarkeit und Demut empfangen. Den Grund für die enorme Nachfrage hätten wir uns natürlich lieber anders gewünscht. Dennoch haben wir die Herausforderung angenommen und arbeiten jeden Tag aufs Neue daran, alles zu optimieren. 


An dieser Stelle gilt ein besonderer DANK Ihrer Geduld und Ihren Rückmeldungen, die wir in unser tägliches Wirken miteinfließen lassen.

Trotz aller Widrigkeiten haben wir in 2020 neue Projekte ins Leben gerufen – Stichwort Auslieferung mit Lastenfahrrad – und an bestehenden Projekten weiter gefeilt – Stichwort Anbauoptimierung am Gemüsehof in Steinfurth. Mit allem sind wir noch nicht fertig und beschäftigen uns zudem mit neuen Ideen im Hintergrund. Lassen Sie sich gerne dazu im neuen Jahr überraschen…

Mit Querbeet als Gesamtkonzept wollen wir weiter Vieles nachhaltig nach vorn bewegen. Schön, dass wir hier auf ein gutes und solides Fundament von Mitarbeiter*innen und Ihnen als Kund*innen blicken können.

Eines ist ganz klar: Gemeinsam sind wir auf dem richtigen Weg! Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schon heute ein gesundes, friedvolles und genussvolles Weihnachtsfest. Beginnen Sie das neue Jahr mit dem nötigen Optimismus. Zusammen schaffen wir die Transformation!

 

Herzliche & dankbare Grüße aus der Wetterau,


Frank Deltau & Thomas Wolff -

für das gesamte Querbeet-Team


Statt Geschenken:

Mit unseren Weihnachtsspenden unterstützen wir unsere regionale Kultur. In diesem Jahr die “Kulturtaucher“ im Alten Hallenbad in Friedberg, sowie das Filmkunsttheater „Kino Traumstern“ in Lich. 

10.12.2020

Zur Warteliste