"10.000m² Bio-Boden dank Feierabendtüte!"

NewsletterQ

NEWSLETTER FÜR DIE 47. WOCHE

Liebe Kundinnen und Kunden,

 

„Gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft“ lautet das Motto des jungen Startups Feierabendglück, dessen tolle Feierabendtüte wir seit einigen Monaten für Sie im Angebot haben. In einem Newsletter stellten wir Ihnen diese und die damit verbundene Vision bereits vor: Pro  verkaufter  Tüte  gehen  1,50  Euro  an  die  BioBoden  Genossenschaft,  die  davon  1m²  Land kauft, damit Bio-Bauern es bewirtschaften können. Mit  dem  Kauf  einer  Feierabendtüte  unterstützt man also auch aktiv  das  Wachstum  des  Bio-Ackerlands  in Deutschland.

Die Querbeet Feierabendtüte enthält alles, was Sie brauchen, um ganz ohne Planen und Einkaufen ein gesundes, vegetarisches und ökologisch nachhaltiges Gericht für 4 Personen zu zaubern. Inklusive einer praktischen Rezeptkarte und dem Link zu einem anschaulichen Kochvideo, damit alles ganz einfach gelingt. Sie wird von uns mit besten frischen Bio-Zutaten, saisonal und regional für Sie zusammengestellt. Wo immer es möglich ist, direkt aus eigenem Anbau vom Pappelhof oder Gemüsehof. So können Sie Ihren Feierabend ganz entspannt bei einer leckeren Mahlzeit genießen. Etliche Kunden sind seitdem bereits treue Feierabendtüten-Fans geworden. 

 

Bei einer Kundenumfrage war die positive Resonanz groß. Die Feierabendtüte wird besonders gern zusammen mit Kindern gekocht, weil die Anleitung kinderleicht ist und das gemeinsame Kochen viel Freude macht. Auch Singles schätzen sie sehr, da man zum Beispiel eine Portion einfrieren kann und dann noch mehr Freude an der Tüte hat. Man braucht sich keine Gedanken zu machen, was man heute kocht, spart sich das lästige Einkaufen und Schleppen und darf sich auf ein  frisches, leckeres und gesundes Gericht freuen, das in 25-45 Minuten auf dem Tisch steht. Da die Tüte nicht nur von unseren Kunden so gut angenommen wurde, sondern auch bei anderen Bio-Lieferdiensten, gibt es jetzt allen Grund zu Feiern:

Bereits 10.000m² Bio-Anbaufläche konnten durch den Verkauf der Feierabendtüten gewonnen werden! Die Gründer von Feierabendglück posteten dazu auf Facebook:

 

 „Ein riesiges Dankeschön an alle Feierabendköche! Wir sind uns im Klaren darüber, dass 1 Hektar nicht die Welt ist, aber für uns ist jeder m², auf dem nicht gespritzt wird ein guter m² und deshalb sind wir glücklich darüber, dass wir diesen ersten Schritt geschafft haben! Wir finden, dass gesundes Essen, fruchtbarer Boden, sauberes Wasser und eine bunte Artenvielfalt die Basis für gutes Leben bilden. Dafür arbeiten wir seit 2 Jahren fast rund um die Uhr. Wir wissen aber auch, dass wir alleine das nicht erreichen können. Zusammen mit dir und vielen anderen wird das aber möglich! Denn bei der Ernährung hat es jeder von uns selbst in der Hand: Mindestens 3x täglich können wir mitentscheiden, in welche Richtung sich die Lebensmittelproduktion in Zukunft bewegt.“

 

In diesem Sinne: Genießen und unterstützen Sie bitte weiter die Feierabendtüte und vergrößern Sie mit jedem Kauf unsere Biobodenfläche in Deutschland. Aktuell haben wir so verführerische Rezepte wie Curry-Karottenschmarrn mit Feldsalat, Knusprige Kartoffel-Pastinaken-Rösti oder Kürbis-Gnocchi mit Birnensalat für Sie in die Tüte gezaubert.

 

Genießen Sie Ihren Feierabend,

Ihr Thomas Wolff

Liebe Kundinnen und Kunden,

 

im Herbst ist der Kürbis sprichwörtlich in aller Munde, so auch bei uns. Allerdings dreht es sich heute nicht um die bisher schon weit bekannten Sorten – wir wollen Ihnen zwei ganz besondere Exemplare ans Herz und auf den Gaumen legen: 

„Bunte Kürbisvielfalt aus Steinfurth.“

Unseren herrlichen Muskatkürbis und den Grünen Hokkaidokürbis. Diese beiden Kürbisvarianten können wir Ihnen in diesem Jahr, neben den inzwischen schon populäreren Sorten Roter Hokkaido und Butternutkürbis, alle aus eigenem Anbau von unserem Gemüsehof in Steinfurth anbieten.Unsere Kürbisse sind Bio von Anfang an. Das Saatgut aus direkter Demeter-Vermehrung haben wir aus der Nachbarschaft von der Bingenheimer Saatgut AG. Die Samen wurden Mitte Mai direkt im Freiland in den Beeten mit der Hand gesteckt. Ungefähr zum Zeitpunkt der Sommerferien haben unsere schulischen Aushilfen ordentlich das bis dahin gewachsene Unkraut um die Pflanzen mit der Hand heraus gezupft. So hatten wir anschließend durch die sich breitwachsenden Kürbisranken einen dichten Pflanzenteppich auf dem Feld. Noch ein paar Wassergaben, und die Kürbisvarianten konnten gut gedeihen. Ihnen hat die Trockenheit dann nicht mehr so viel ausgemacht. Im Gegenteil, zirka Ende September/Anfang Oktober konnten wir sehr schöne und gesunde Früchte hängerweise rein holen. Diese sollten Sie jetzt unbedingt probieren!

 

Kenner sagen dem Grünen Hokkaido einen noch feineren Geschmack als seinem orangerotem Verwandten nach, dafür ist der normale Hokkaido ein wenig süßer. Beiden gemeinsam ist der typisch nussige Geschmack. Das Fruchtfleisch des Grünen ist gelb bis orange unter seiner dunkelgrünen Schale. In der Zubereitung ist er, wie üblich beim Hokkaido, ganz praktisch mit Schale zu verzehren. In seinem Heimatland Japan isst man übrigens mehr grünen als roten Hokkaido. Unser Muskatkürbis der Sorte „Muscat de Provence“ ist sonst eher ein großer Kürbis mit bis zu 20 kg Fruchtgewicht. Wir können Ihnen in diesem Jahr glücklicherweise kleinere anbieten, die Sie somit als Ganzes bei uns bestellen dürfen. Sollten wir Ihr Wunschgewicht nicht erwischen, erlauben wir uns die Früchte vor dem Einpacken aufzuschneiden und Ihnen so die entsprechende Portion liefern zu können. Prinzipiell können Sie ganze Kürbisse in trockenen, nicht überheizten Zimmern wochenlang lagern. Angeschnitten hält er im Kühlschrank bis zu einer Woche. 

 

Der Muskatkürbis ist ein ausgezeichneter Speisekürbis und eignet sich sehr gut für cremige Suppen. Neben den vielfältigen Rezeptvarianten der asiatisch- und vegetarischen Küche, eignet er sich auch als Rohkost … geraspelt, mit Kokosflocken, Nüssen, Rosinen, Essig & Öl … einfach lecker. Geht natürlich auch als Beilage zu Hühnchen, Wild, Lamm oder auch so zu Gerichten mit Reis. Alle Kürbissorten vereint das Gesunde, denn sie sind kalorienarm, aber dafür Nähr- und Ballaststoff, sowie Vitalstoffreich. Von daher: nichts wie ran an unsere Kürbiskönige!

 

Herzlich herbstlich Ihr

Thomas Wolff.

08.11.2018

Liebe Kundinnen und Kunden,

 

das Thema Nachhaltigkeit scheint inzwischen sogar bei den Discountern angekommen zu sein, die neuerdings immer wieder betonen, wie viel sie für unsere Umwelt tun. Marketingwirksame Kampagnen überbieten sich mit Selbstlob. Doch ein Gang in den so genannten Supermarkt zeigt schnell, dass es so super dann doch nicht ausschaut: unnötige Verpackung auf Schritt und  Tritt. Mundgerecht geschnittenes Pausenobst in konvenientem Plastikschick ist nur eines der unzähligen Beispiele.

"Nachhaltige Zeichen setzen!"

Bei uns ist es genau umgekehrt: Wir handeln sowohl intern als auch extern ausschließlich mit dem Ziel, so nachhaltig wie nur irgendwie möglich zu sein, und trotzdem sind wir aktuell vielleicht zu bescheiden, dies auch entsprechend nach außen zu kommunizieren.

 

Ein gutes Beispiel dafür ist die  jahrelange Zusammenarbeit mit unserem Biogroßhändler Weiling, der ebenfalls Verpackung einspart, wo immer dies machbar ist.  So bekommen wir die Ware von dort auf Paletten, welche weniger bis gar nicht mit Folie umwickelt werden müssen. So bekommen wir die Ware von dort auf Paletten und 3-wandigen Rollcontainern, welche weniger bis gar nicht mit Folie umwickelt werden müssen. Andere Lieferanten beliefern auf 2 wandigen Rollcontainern, die voll umwickelt werden. Außerdem bekommen wir insgesamt sehr viel Obst und Gemüse in klappbaren Mehrwegkisten. Nicht nur national, sondern inzwischen auch international. Das System spart viel Kartonage oder Holzkisten ein, und durch den Anschluss an internationale Kistenpools wird die Situation von Jahr zu Jahr besser. Weiling hat vor kurzem unseren individuellen Querbeet Nachhaltigkeits-Beitrag errechnet, welcher sich durch den Bezug bei ihnen ergibt und uns darüber unsere persönliche Nachhaltigkeits-Urkunde ausgestellt. 

 

An dieser Stelle möchten wir auch noch einmal unsere Initiative BioSüdDirekt erwähnen, welche es uns ermöglicht, mit den uns bekannten Erzeugergemeinschaften aus Südeuropa in den Wintermonaten direkt zusammen zu arbeiten. Ein unschlagbarer Vorteil. Dass wir Sie, liebe Kunden, in Mehrwegkisten beliefern, unterscheidet uns übrigens auch von konventionellen Anbietern, welche oft in riesigen Einwegkartons oder Kisten versenden, die dann nach der Lieferung im Müll landen. Innerhalb unserer Mehrwegkisten sparen wir zusätzlich Verpackung  ein, in dem wir z.B. speziell für uns gestanzte Kistentrenner aus Pappe zwischen empfindliche Früchte legen. Äpfel, Bananen oder Radies, Kohlrabi & Co. werden in der Regel lose in die Kisten gelegt. Als Witterungsschutz schließen wir unsere Kisten nicht mit Folie, sondern lediglich mit einem Bogen Papier ab, welcher quasi als Deckel dient.

 

An unseren Marktstandorten in Frankfurt, Friedrichsdorf oder Bad Homburg ist das Thema Verpackung noch viel vorbildlicher geregelt, und wir möchten unsere Marktkunden einmal ausdrücklich loben: Fast alle bringen ihre Körbe, Taschen oder Beutel selbst mit zum Einkauf. Sogar für die Eier haben immer mehr Kunden Ihre Mehrweg-Eierbehälter mit dabei!

 

Natürlich sind auch wir noch nicht perfekt, aber wenn wir behaupten, dass wir Tag für Tag auf der Suche nach neuen, praktikablen Lösungen sind, dann können Sie uns dies glauben. Denn Nachhaltigkeit ist für uns keine clevere Marketingstrategie sondern unser Herzensanliegen.

 

Mit herzlichem Nachhaltigkeitsgruß

 

Ihr Thomas Wolff

01.11.2018

Liebe Kundinnen und Kunden,

 

bestimmt haben viele von Ihnen schon mitbekommen, dass am kommenden Sonntag der Frankfurt Marathon wieder an den Start geht. Offiziell ist es der 37. Mainova Frankfurt Marathon 2018, und unsere hochmotivierten BioRunner stehen schon in den Startlöchern. Unser großes Team ist angemeldet, und jetzt gibt es kein zurück mehr. Zusammen mit den 28 Staffeln gehen insgesamt 163 BioRunner auf die 42195 Meter lange Strecke!

"MAIN BIO LÄUFT Marathon!"

Das Projekt "Main Bio Läuft“, unter dessen Flagge alle BioRunner laufen, wurde von Querbeet initiiert. Wenn Sie neugierig geworden sind, kommen Sie doch bitte zum Zuschauen, Anfeuern und Mitfiebern am Sonntag vorbei und besuchen Sie unbedingt unseren Stand auf der Umweltmeile vor der Alten Oper, wo auch einige befreundete Sponsoren uns unterstützen werden. Alle Bekannten und Verwandten unserer BioRunner dürfen ebenso zahlreich erscheinen, um uns ins Ziel zu jubeln! 

 

Mit dabei werden auch die „Team Tarahumara Fans“ sein, welche sich das Motto „Running for the Planet“ auf die Fahne geschrieben haben. Über unsere neue Kooperation mit diesen, ist es uns sogar gelungen, nachhaltige Läufershirts zu organisieren, was uns noch mehr zu echten BioRunnern macht. Lesen Sie mehr darüber unter: www.biorunner.de

 

Wußten Sie übrigens schon, dass der Mainova Frankfurt Marathon bereits 2014 zum weltweit grünsten Marathon gekürt wurde? Dank einer Vielzahl von umwelt- und klimafreundlichen Maßnahmen wird er Jahr für Jahr ein wenig nachhaltiger. Auch Querbeet leistet dazu einen nicht ganz unwesentlichen Beitrag: Auf der Strecke und im Zielbereich verpflegen wir alle Teilnehmer mit über 5,5 Tonnen Bio-Bananen und 1,4Tonnen Bio-Äpfeln. Unser Bio-Obst schmeckt und stärkt nicht nur hervorragend, auch der CO2-Fußabdruck kann so im Vergleich zu konventioneller Ware um das Fünffache gesenkt werden. Nicht umsonst wird die Bio-Verpflegung vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) als „Best Practice“ gelobt.

 

Aus unserem „Main Bio läuft“-Projekt heraus stellt regelmäßig auch die Fattoria La Vialla bei der großen Nudelparty in der Festhalle am Vortag des Marathons die Nudeln sowie die Tomatensauce für die Athleten, ebenfalls in 100% Bioqualiät. Die Fattoria La Vialla ist ein großes Landgut in der Toskana, auf dem landwirtschaftliche Produkte in Bioqualität hergestellt werden.

 

Nach dem Marathon 2017 hat Veranstalter Motion Events GmbH einen Euro je Marathon-Finisher, aufgerundet 12.000 Euro, an die Stiftung Lo Franco gespendet, um auf den Feldern der Fattoria 4500 Olivenbäume anzupflanzen. Die Bäume werden 240 Tonnen CO2 pro Jahr binden, sie produzieren Sauerstoff regulieren den Wasserhaushalt und vermindern die Bodenerosion.

Alles in allem also eine ganz schön grüne Angelegenheit, dieser Frankfurt Marathon. Und je mehr Menschen wir für unsere Sache begeistern können, umso mehr können wir gemeinsam bewegen…

 

In diesem Sinne:

Man sieht sich am Sonntag!

 

Ihr Thomas Wolff

25.10.2018