Grünkohlstrudel mit Pinienkernen

(4 Portionen)

Zutaten:

Für den Strudel:
300 g Dinkelmehl (gesiebt)
1 Ei
3 EL Sonnenblumenöl
100 ml Wasser (lauwarm)
Salz

Nudelholz

Für den Grünkohl:
1 kg Grünkohl
2 Zwiebeln
50 g Butter
125 ml Gemüsefond
150 g Pinienkerne
200 g Schmand
Mehl
Salz
Pfeffer
Macis (Muskatblüte)
Piment
Muskat

Zeit für die Zubereitung: etwa 70 Minuten



Zubereitung:

Eine hitzebeständige Schüssel (zum Beispiel aus Ton) rund zehn Minuten im Ofen bei etwa 50 Grad Celsius Temperatur vorwärmen. Währendessen Dinkelmehl, Ei, 1 EL Sonnenblumenöl, Wasser und Salz in eine Rührschüssel geben und mit den Händen zu einem Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und mit dem restlichen Sonnenblumenöl einreiben. Die angewärmte Schüssel aus dem Ofen nehmen und die Teigkugel mittig hineinlegen. Die Schüssel mit einem Deckel verschließen und den Teig darin etwa 30 Minuten ruhen lassen.
 
Die Grünkohlblätter gründlich waschen und die harten, an den Blattwurzeln liegenden Strünke entfernen. Die Blätter anschließend in Streifen schneiden. Salzwasser in einem Topf erhitzen, Grünkohlblätter darin blanchieren und danach in ein Sieb gießen. Die Zwiebeln häuten und fein würfeln. 45 Gramm Butter in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Den blanchierten Grünkohl hinzugeben und den Gemüsefond aufgießen. Mit Salz, Pfeffer, Piment, Muskat und Macis würzen. Den Grünkohl auf mittlerer Temperaturstufe 25 Minuten garen. Anschließend in ein Sieb gießen und gut abtropfen lassen.

Ein großes, sauberes Küchentuch mit Mehl bestreuen. Die Teigkugel mit einem Nudelholz darauf dünn ausrollen. Den ausgerollten Teig mit Schmand bestreichen. Darauf den Grünkohl und die Pinienkerne geben. Den Teig an den Enden einschlagen und zu einem Strudel aufrollen. Die Ränder andrücken. Eine große Auflaufform mit einem TL Butter ausstreichen. Den Strudel vom Küchentuch in die Form gleiten lassen. Strudel mit der restlichen Butter bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Celsius Umlufthitze etwa 25 Minuten goldbraun backen.

Den Strudel auf vier Tellern verteilen und ofenwarm servieren.

Tipp:
Ruht der Strudelteig auf einem Küchentuch, bleibt er beim Aufrollen stabil und wird nicht rissig.
Das Gewürz Macis wird aus der Hülle der Muskatnuss gewonnen. Es hat einen aromatisch-harzigen Geschmack.

Quelle: von BIOSpitzenkoch Dr. Harald Hoppe (www.bio-spitzenkoeche.de)



Diese Seite drucken