Apfel-Streusel-Kuchen

(8 Portionen)

Zutaten:

Für den Teig: 250 g Mehl, 100 g Puderzucker, 175 g Butter (zimmerwarm), 1 Ei, Mark von 1 Vanilleschote, 1 Prise Zimt, Butter für die Form.
Für die Füllung: 40g frische Weißbrotbrösel, ca. 600 g Äpfel, 40 g Butter, 1 Msp. Zimt, 60 g Zucker, 15 g Stärkemehl, 100 ml Sahne, 2 Eier. Für die Streusel: 60 g Butter (zimmerwarm), 50 g Zucker, 100 g Mehl, abgeriebene Schale von 1 Zitrone, Zimt, 1 Pk. Vanillezucker.



Zubereitung:

Für den Boden alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Nicht zu lange kneten, da der Teig sonst brüchig wird. In Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen. Eine Tarteform mit Butter bestreichen, den Teig dünn ausrollen und in die Form legen. Den Teig mit einer Gabel einstechen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 15 Min. backen. Den Boden auskühlen lassen. Die frischen Weißbrotbrösel auf den ausgekühlten Boden streuen. Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Spalten schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln. Die Butter in einer Pfanne leicht bräunen, die Apfelspalten darin kurz glasieren, mit Zimt abschmecken und etwas braten lassen. Die glasierten Apfelspalten danach gleichmäßig auf dem Mürbeteigboden mit den Weißbrotbröseln verteilen. Den Zucker mit dem Stärkemehl vermengen. Gemeinsam mit der Sahne und den Eiern mit einem Stabmixer aufmixen. Diese Flüssigkeit über die Apfelspalten gießen, so dass sie fast bedeckt sind. Die Butter mit dem Zucker, Mehl, Zitronenschale, Zimt und Vanillezucker gut verkneten. Die so entstehenden Streusel gleichmäßig auf die Apfeltarte bröseln.
Das Ganze nun im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 35 Min. backen.

Quelle: nach eine Idee aus: „Johann Lafer kocht“



Diese Seite drucken