Info Tomate



Zutaten:

Ursprünglich eine tropische Wildpflanze in den Anden Perus und Ecuadors und später von den Ureinwohnern Mexikos, den Azteken, auch angebaut, wurden einige Tomatenpflanzen 1498 von Kolumbus von seiner zweiten Amerikareise nach Europa gebracht. In Europa war die Tomate bis etwa 1820 aber nur eine Zierpflanze, deren Früchte man wegen ihres leicht bitteren Geschmacks für ein giftiges Nachtschattengewächs hielt und sogar verdächtigte, Liebeswahnsinn zu entfachen. Erst 1890 gelangte die Tomate nach Deutschland, wo sie allerdings zunächst auch nur ein Mauerblümchendasein führte und erstmalig 1914 in der deutschen Warenstatistik aufgeführt wurde. Im ersten Weltkrieg erfolgte der Durchbruch, die Tomate wurde zu einem Volksnahrungsmittel mit stetig wachsender wirtschaftlicher Bedeutung.

Heute ist die Tomate eine der bedeutendsten Gemüsearten auf der ganzen Welt. Die Tomate, von Haus aus eine Staude, bei uns einjährig kultiviert, ist ein frostempfindliches, krautiges, bis 1,50 m hohes Nachschattengewächs, mit mehr oder weniger stark mit Drüsenhaaren besetzten Blättern und Stengeln, die der Pflanze den arteigenen Geruch verleihen. Hauptsächlich werden folgende Tomatentypen unterschieden:

  • Runde und hochrunde Tomaten: "normale" Tomaten die hauptsächlich angeboten werden
  • Fleischtomaten: Größere Früchte, mit hohem Fleischanteil und wenig Samenkernen.
  • Kirschtomaten (Cherry- Cocktail- oder Partytomaten): kleinfrüchtige Tomaten mit süßlichem Geschmack
  • Romatomaten: Ovale, längliche oder flaschenförmige Form, sind dickfleischig und kernarm. Angenehme Süße und konzentriertes Aroma. Sie lassen sich auch gut schälen und damit ideal für Soßen aller Art.

Mit ca. 94% Wassergehalt ist die Tomate eines der kalorienärmsten Gemüse, aber dennoch ein wertvolles und ausgesprochen gesundes Nahrungsmittel. Insgesamt enthalten Tomaten mindestens 7 Mineralstoffe (vor allem Kalium), 10 Spurenelemente, 13 Vitamine (darunter 25mg% Vitamin C), 3 Fruchtsäuren (besonders Zitronensäure) und Zucker. Die rote Farbe der Tomatenfrucht beruht auf dem Gehalt an Farbstoffen Lycopin und Karotin. Die grünen Pflanzenteile einschließlich der noch unreifen Früchte enthalten das giftige Alkaloid Solanin, das Kopfschmerzen und eine trockene Haut verursacht, entzündungserregend und nekrotisierend wirkt. In größer werdenden und reifenden Früchten nimmt der Gehalt an Solanin so stark ab, daß es praktisch nicht mehr nachweisbar ist. Tomaten sind also eine absolut gesunde, erfrischende, appetitanregende Frucht. Sie regen die Tätigkeit von Magen, Bauchspeicheldrüse und Leber an.

Tomaten sind kälteempfindlich, deshalb empfiehlt es sich die Tomaten nicht im Kühlschrank aufzubewahren, da sie dort viel an Aroma verlieren. Tomaten lassen sich auch leicht schälen, wenn die Früchte kurz mit kochendem Wasser überbrüht werden. Tomaten eignen sich übrigens unter anderem auch prima zum Grillen!



Zubereitung:



Diese Seite drucken